nevisQ Blog

Alles rund um die Zukunft, die Probleme
und aktuellen Neuigkeiten der Pflegebranche!

Christian Kind und Stelios Katsanevakis

Wer steckt hinter dem Blog?

Hallo! Wir sind Christian und Stelios und gehören zu den Geschäftsführern und Mitgründern von nevisQ. Wir haben uns mit nevisQ die Aufgabe gestellt, die Pflege nachhaltig fit für die Zukunft zu machen. Wir stecken unser ganzes Herzblut darein, dass wir gemeinsam etwas verändern können. Wir möchten euch daran teilhaben lassen und wollen euch mit diesem Blog einen Einblick in die Pflegebranche geben, mit all ihren Problemen, Innovationen, Möglichkeiten und Chancen für die Zukunft.

Linkedin Christian & Linkedin Stelios

Unser aktueller Blog-Beitrag

Das Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) – Bringt das Vorhaben die Digitalisierung in der Pflege auf Kurs?

Das Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) – Bringt das Vorhaben die Digitalisierung in der Pflege auf Kurs?

Die Digitalisierung in der Pflegebranche ist ein viel diskutiertes Thema. Die scheidende Bundesregierung hat im Juni diesen Jahren den Versuch gestartet, durch das Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) das Gesundheitswesen in Puncto Digitalisierung für die Zukunft vorzubereiten. Doch was genau bringt das Gesetz eigentlich und vor allem, für wen?

Inhaltlich umfasst das DVPMG drei Aspekte: die Telematik, digitale Anwendungen innerhalb der Pflege sowie die digitale Identität der Versicherten. Der Grundgedanke hinter dem Vorhaben sieht eine Vernetzung jedweder Anwendungen innerhalb des Gesundheitsweisen vor. So sorgt beispielsweise eine elektronische Patientenakte für eine digitale Version der herkömmlichen Papierakte. Die sogenannte digitale Identität agiert wie ein Fingerabdruck, mit Hilfe dessen der Patient mühelos zugeordnet werden kann.

Im Bereich der digitalen Anwendungen sind die Vorhaben vielschichtig und umfassen u.a. die Nutzung von Apps zur stärkeren Entlastung der Pflegekräfte. Die Politik erhofft sich dadurch eine bessere Arbeitsattraktivität durch vereinfachte Kommunikation zwischen den Pflegefachkräften untereinander oder mit Pflegeangehörigen. Für Pflegeheime wird indes auch für Entlastung gesorgt, indem die Datenschutz-Folgeabschätzung vom Gesetzgeber durchgeführt werden soll. Dies hat zur Folge, dass kein Datenschutz-Beauftragter herangezogen werden muss und Kosten gespart werden. Der Ausbau der Telematikinfrastruktur bietet die größte Sparte. Insbesondere das Übermittlungsverfahren zwischen Versicherten, Leistungserbringern und Kostenträgern soll gestärkt werden, indem neben der E-Mail-Funktion ebenfalls der Videokommunikationsdienst und ein Messegingdienst angeboten werden soll.

„Gute Pflege braucht menschliche Zuwendung. Sinnvolle Apps und digitale Anwendungen können Pflegebedürftigen aber helfen, ihren Alltag besser zu bewältigen. Deshalb machen wir digitale Helfer jetzt auch für die Pflege nutzbar. Wir erleichtern den Zugang zur Videosprechstunde, entwickeln die elektronische Patientenakte und das E-Rezept weiter. Und die Telematikinfrastruktur bekommt ein nutzerfreundliches Update. Die Pandemie hat gezeigt, wie sehr digitale Lösungen die Versorgung verbessern. Mit dem neuen Digitalisierungsgesetz machen wir unser Gesundheitswesen zukunftsfester.“
– Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Die Pläne des Gesetzes sind eine willkommene Ausrichtung für die Pflege- und Gesundheitsbranche. Das DVPMG soll sowohl für Patienten wie Führungskräfte oder Pflegekräfte eine Erleichterung darbieten. Die Umsetzung soll in den nächsten Jahren bis 2024 vonstattengehen und es bleibt zu hoffen, dass der Zeitrahmen eingehalten wird. Das Potenzial, für eine Entlastung innerhalb der Branche zu sorgen, ist deutlich gegeben. Obwohl es Analysen zufolge zunächst zu einer Mehrbelastung aufgrund der Umstellung kommen wird, sind die langfristigen Folgen von positiver Natur. Die Kosten werden von den Kassen getragen und den Pflegeeinrichtungen wird eine digitale Ausrichtung erleichtert. Nicht zu unterschätzen sind bei dem Gesetz die Verringerung der Bürokratie und die neuen Datenschutz-Regelungen, die den Pflegeheimen Kosten erspart und Pflichten abnimmt.

Das DVPMG ist ein richtiger und wichtiger Schritt hin zu einer zukunftsgerechten digitalen Infrastruktur innerhalb der Pflege- und Gesundheitsbranche. Die Umsetzung wird zeigen, wie ambitioniert die Pläne in der Realität sind.

Weitere Blog-Einträge

Neue Wohnformen in der Pflege – Ein Praxisbeispiel

Neue Wohnformen in der Pflege – Ein Praxisbeispiel

Hallo und Herzlich Willkommen zurück zu einer neuen Ausgabe unseres Blogs. Wie letzte Woche angekündigt, stellen wir euch diese Woche eine alternative Wohnform vor. Andre Deserno arbeitet im Pflegedienst Neffeltal in Nörvenich, ist dort Teil der Geschäftsführung und...

Neue Wohnformen in der Pflege – eine Chance für alle!

Neue Wohnformen in der Pflege – eine Chance für alle!

Herzlich Willkommen zurück zu einer neuen Ausgabe unseres Blogs und dem Beginn einer neuen Themenreihe! In den letzten Ausgaben fiel der Blick oftmals in die Zukunft und auf die benötigten Veränderungen innerhalb der Pflegebranche. Ein besonders spannender Bereich...

Verdient die Pflegereform ihren Namen?

Verdient die Pflegereform ihren Namen?

Willkommen zurück zu einer neuen Ausgabe unseres Blogs! Letzte Woche wurde die groß angekündigte Pflegereform vom Bundestag verabschiedet. Nachdem die Regierung die Reform bereits im Koalitionsvertrag angekündigt hatten, dauerte die Umsetzung dennoch fast 4 Jahre....

Der Pflegebericht 2016-2019 und die Digitalisierung der Pflege

Der Pflegebericht 2016-2019 und die Digitalisierung der Pflege

Der am 19. Mai diesen Jahres erschienene Pflegebericht umfasst für die Jahre 2016 bis 2019 eine grundumfassende Übersicht der aktuellen pflegerischen Situation in Deutschland. In den nächsten Wochen werden wir uns verstärkt einigen Punkten aus dem 269-Seiten dicken Bericht widmen.

Themenreihe: Neue Wohnformen in der Pflege

Neue Wohnformen in der Pflege - eine Chance für alle

In den letzten Ausgaben fiel der Blick oftmals in die Zukunft und auf die benötigten Veränderungen innerhalb der Pflegebranche. Ein besonders spannender Bereich bezieht sich auf neue oder geplante Wohnformen in der Pflege. Beginnen wollen wir mit einem Blick auf die aktuellen Zahlen. 2019 gab es in Deutschland 15.380 Pflegeheime und 14.688 ambulante Pflegedienste, wobei die Zahl der Pflegeheime mit vollstationärer Dauerpflege in den letzten Jahren einen deutlich geringeren Zuwachs vorweisen konnte als die ambulanten Pflegedienste…

Neue Wohnformen in der Pflege - Ein Praxisbeispiel

Wie letzte Woche angekündigt, stellen wir euch diese Woche eine alternative Wohnform vor. Andre Deserno arbeitet im Pflegedienst Neffeltal in Nörvenich, ist dort Teil der Geschäftsführung und auch der Familie. Die Neffeltal Service GmbH bietet eine noch nicht sehr verbreitete Wohnform an, eine sogenannte „anbieterverantwortete Wohngemeinschaft“. Wir haben uns zu einem Gespräch getroffen, um über die Vorteile dieser Wohnform zu sprechen und wo es bei der Umsetzung ähnlicher Projekte in Deutschland hapert…

Neue Wohnformen in der Pflege - Darf man optimistisch in die Zukunft blicken?

Die letzten beiden Wochen standen gänzlich unter dem Thema der neuen und alternativen Wohnformen in der Pflege. Heute wollen wir damit schließen, in dem wir unsere Beurteilung abgeben und die gewonnenen Erkenntnisse der letzten Wochen einordnen. Wo stehen wir? Andre Deserno hat uns gezeigt, dass es zum einen bereits alternative Wohnformen gibt und zum anderen die Selbstbestimmtheit für ältere Menschen in der Pflege stärker berücksichtigt und gefördert werden muss…

Sie haben Fragen zu unseren Blog-Themen?

UNTERNEHMEN

Technologie Raumsensor

FAQ Raumsensor

FAQ Bettsenor

Pressebereich

RECHTLICHES

Impressum

AGB

Datenschutzerklärung

Nutzungsbedingungen

KONTAKTIER UNS

Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
Deutschland

+49 241 927884010
info@nevisq.com

NEWSLETTER ANMELDUNG

©2021 nevisQ